header
08.06.2018 von Olaf Knief
logo

SG Ihlpohl/Platjenwerbe    -    TSV Lesumstotel        1:0    (0:0)

 

Zahlreiche Fans reisten heute zum Event an. Es stand wieder ein Derby an und dazu ging es für die TSV Senioren noch um die Meisterschaft. Viel Brisanz also in dem Spiel. Schon bei der Anreise hat die Polizei selbst in der Straße Osterhagen Eintrittsgelder in Höhe von 20 Euro kassiert. Ich stand sehr unter Druck, da mein Sohn wenige Stunden zuvor bereits die Meisterschaft für unseren Club in der U15 erreicht hat. Würden die glorreichen Senioren nun nachziehen können?

Leider hagelte es Absagen vor dem Spiel, wir hatten z.B. Mühe überhaupt Stürmer aufstellen zu können, zu lang die Liste der verletzten Spieler. Aber der TSV ist immer für eine Überraschung gut, so liefen heute wieder Mario Wolf und Marco Pertek auf (lange nicht gesehen Jungs, herzlich willkommen zurück), Marco Reichel versuchte es mit seinem kaputten Knie – die jungen Wilden waren also back.  

Mit Frank Wiesner fehlte uns leider der Knipser im Team und auch Thorben Wulf musste kurzfristig absagen, die Erntezeit stand an. Das passt dazu, dass ich neulich über die Menge Bier nachdenken musste, die wir hier trinken. Und wir schämten uns gemeinsam (kurz), dachten daran mit dem Trinken aufzuhören. Aber da dachten wir auch an die tausenden von Arbeitern, die jeden Tag in den Brauereien und bei den Großhändlern kämpfen, wir dachten an ihre Arbeitsplätze und den Lebensunterhalt ihrer Familien. Wir erinnerten uns auch an die tausenden von Bauern, die Gerste und Hopfen anbauen und von diesem Rohstoff abhängen, um weiter zu überleben. So auch Thorben heute. Da traf uns die Verantwortung und es belastete unser Gewissen…dann hören wir wieder auf zu denken und sagen: Wir können nicht aufhören Bier zu trinken! Sie hängen von uns ab. Dies genau bedeutet ein soziales Gewissen zu haben. Sich engagieren im Verein TSV Lesumstotel. Ja, und schon klimperte ein Kasten Bier in unserer Kabine. Die Gastgeber der Spielgemeinschaft aus Ihlpohl/Platjenwerbe grillten dazu noch Bratwürstchen. Ein herrlicher Duft lag also schon vor dem Spiel in der Luft. Die Temperaturen von 30 Grad schweißen quasi zusätzlich zusammen. Aber beim Dorfgekicke gibt es ja immer Tipps, hier ein Tipp aus der Tierwelt:

Falls Euch wieder zu heiß ist:

Störche kacken sich auf die Füße, um sich durch die Feuchtigkeit abzukühlen. Ich wollts nur gesagt haben :o):

Mücken waren bei den Temperaturen natürlich auch auf dem Platz und brachten einen schon zum Laufen, ach wie schön wäre es, wenn diese Tiere Fett statt Blut saugen würden. So leicht ist es aber gar nicht über die gesamte Dauer über den Platz zu laufen und man stellt sich in unserem Alter immer die Frage, ob das denn auch noch alles gesund ist. Schließlich sind wir besondere Typen, wenn wir den Jacobsweg wandern, dann wundern wir uns als Erstes wo denn der Kaffee ist. Man stellt sich auch weitere Fragen: Wenn Radfahren und Laufen gesund wäre, dann müsste der Postbote unsterblich sein, Der Wal schwimmt den ganzen Tag, isst viel Fisch und trinkt nur Wasser. Das Ergebnis: Er ist fett. Ein Hase springt und hoppelt den ganzen Tag und wird auch nur 15 Jahre alt. Eine Schildkröte macht nichts, chillt den ganzen Tag und lebt 150 Jahre. Und jetzt kommt Ihr…ist Bewegung echt so gut? Als ich auf der Waage stand wurde mir klar: Wer ein Herz aus Stahl, Nerven wie Drahtseile und einen Charakter aus Gold hat, kann ja gar nicht wenig wiegen. Aus diesem Grund waren wir froh, dass wir trotz vieler fehlender Spieler noch Ergänzungsspieler hatten, um nicht das gesamte Spiel durchspielen zu müssen. Alle kamen wieder zum Einsatz heute, das war die Startaufstellung, die unsere Trainer Rolf Müller und Bernd Frese austüftelten:

Torwart:                                   Guido

Abwehr:                                   Alex, James, Thomas, Ralf G.

Mittelfeld:                                Olafinho, Boris, Sven, Olli

Sturm:                                     Marco P., Jan

Ergänzung:                              Mario W., Marco R., Frank R., Michael W.

Gemeinsam musste es irgendwie gehen. Und es ging anfangs wieder sehr gut. Der Ball war zu 90% in unseren Reihen und wir kombinierten wie eigentlich noch nie. Die gegnerische Spielgemeinschaft musste sehr viel ohne Ball arbeiten, machte das aber wiederum auch sehr gut und diszipliniert. Mit viel Mühe mussten wir uns Chancen erarbeiten, meist gelang das über Marco Pertek im Sturm, der seine Schnelligkeit gut nutzen konnte. Aber irgendwie sollte der Ball heute nicht rein, auch Pfostenschüsse gab es und 2-3 sehr gute Chancen. Mehr aber auch nicht. Die Gegner versuchten über Konter zu kommen, aber unsere Abwehr hatte das sehr gut im Griff, musste aber auch gut aufpassen. Ein zwei Schnitzer wurden fast bestraft. Auf diesem Niveau darf man keine Fehler machen. Dennoch wäre in der ersten Halbzeit eindeutig eine Führung für uns verdient gewesen. Olafinho verließ dann mit Alex den Platz zur Halbzeit beim Stande von 0:0. Der Sauerstoff fehlte uns alten Männern. Dieser wurde übrigens 1771 durch die Forschung entdeckt, man fragt sich was die davor geatmet haben. Nun durften jedenfalls bei uns frische Leute ran, Mario Wolf und Michael Wehling sollten nun den Druck auf der Seite aufrechterhalten. Das war gar nicht so leicht durch die gute spielende Nr. 9 der Gegner, die defensiv einiges verhinderte. Dann passierte was nicht passieren durfte, unser letzter Stoßstürmer verletzte sich. Marco Pertek musste verletzt vom Platz (an dieser Stelle erst mal der Dank vom gesamten Team für das spontane Helfen und vor allem gute Besserung Marco). Frank R. kam rein und wenig später auch Marco R. Wir versuchten wirklich alles, hatten weiter viel Ballbesitz, aber leider keine zwingenden Chancen, der letzte Pass kam nicht genau genug. Und dann laufen solche Spiele wie befürchtet, 1x passen wir hinten nicht auf und dann kommt es für die SG Ihlpohl/Platjenwerbe zum 1:0 Traumtreffer, unhaltbar. Ab da rannten wir weiter an, aber die Gegner agierten clever aus der Abwehr heraus und verhinderten jede Chance. Die Zeit lief uns davon und die Kondition und somit die Konzentration auch. Die Körpersprache zeigte nicht mehr den bedingungslosen Glauben an unsere Stärke, ein Tor und ein Sieg.

Der sehr gut agierende Schiedsrichter pfiff dann das faire Spiel ab und die Meisterschaftshoffnungen waren für dieses Jahr ade. Man muss aber auch sagen, dass wir die Meisterschaft in der Saison nicht durch Leistungen verdient hatten. Wenn es nun Beckedorf geschafft haben sollte, dann sind wir zumindest die Meister der Herzen. Es war dennoch eine schöne Saison mit vielen Siegen für die TSV-Senioren und viel Spaß vor und nach den Spielen. Insofern gab es bei Gert Michaelis noch eine Abschlussfeier. Auch in der Kabine ploppten die ersten Biere, ich konnte heute lernen, dass man mit einem Labello auch Bierchen öffnen kann und ich dachte immer durch eincremen entsteht die Lippenpflege, wurde heute eines Besseren belehrt.

Die Saison war dennoch gut, es hat viel Spaß gemacht. Nun heißt es die Wunden zu pflegen. Meine Empfehlung:

Wochenend- oder Ferienausflug zu unserem Sponsor und ehemaligen Mitspieler Arne Rodewald. Dort werde ich mich auch wieder in den Sommerferien fit machen und ich habe schon gebucht. Schaut doch auch mal liebe Fans, wo sich die Spieler des glorreichen TSV regenerieren:

http://www.pension-linnea.de/ueber-uns

Immer eine Reise wert!!!

Nächstes Jahr greifen wir dann mit dem großen Kader wieder zum Gold. 2015 hatten wir zuletzt die Schale in der Hand und waren dieses Mal dicht dran. Nun genießen wir erst mal aber die Weltmeisterschaft im Fernsehen. Der neue WM-Song ist übrigens da:

https://www.youtube.com/watch?v=Bdoj8DUVfPI

Wir haben nun ein Jahr Zeit selber auch ein Song zu formen. Viel Spaß Jungs, ich verabschiede mich nach vielen Jahren als rasender Reporter und konzentriere mich nun ganz wieder auf den Sport selbst, es geht halt nur mit 100%! Hier schon Bilder von der Vorbereitung für die neue Saison, sie soll noch härter werden, um zum Erfolg zu kommen:

https://www.youtube.com/watch?v=QvslUXjwxaE

Der Coach kündigte an wie hier mit brennenden Kokosnüssen zu trainieren. Es wird also auch die Saison 2018/2019 wieder heiß!

 

Viele Grüße

Euer rasender Reporter

Olafinho

Mehr zum Thema