header
03.11.2017 von Olaf Knief
logo

TSV Lesumstotel   -   SG Axstedt / Steden / Wallhöfen        1:3     (0:3)

 

Im Prinzip warten die Senioren des TSV Lesumstotel nur auf das Jahr 2018, um dieses verkorkste Jahr 2017 abschreiben zu können. In diesem Jahr gelang noch nicht viel. Heute war eine weitere Chance zum ersten Dreier in der Saison. Alle waren also neugierig. Die Neugierde testet man übrigens auf dem Dorf wie folgt:

 

https://www.youtube.com/watch?v=wVaIFiNbWfU

 

Wo wir durch den Link beim Thema Bier sind und auch gerade der Sexskandal in Hollywood in den Medien für Aufsehen sorgt auch hier ein heutiger Ausspruch passend zum Thema:

 

„Können Männer ihre Augen nicht einmal bei sich behalten?

Diese lüsternen Blicke nerven!“

(empörter Spieler des TSV, 49, Schleppte eine Kiste Bier)

 

Wer bei uns gruselige Gestalten sehen will, der geht nicht Halloween laufen, sondern der schaut ein Spiel unserer TSV-Senioren an.

 

Coach Rolf Müller konnte aber immerhin endlich mal wieder auf genügend Spieler zurückgreifen und sorgte gleich für eine Überraschung in dem er Axel ins Tor stellte, unser Doc hat es geschafft und war endlich die Nr. 1 im Verein. Große Freude. Hoffnung hatten wir alle, denn folgende Dinge sagt man über diesen Mann:

 

  • Axel schläft nicht, er wartet
  • Axel braucht kein Benzin, sein Auto fährt aus Respekt
  • Wenn Axel die Deutsche Bahn nimmt, dann kommt er zu früh an
  • Peter Zwegat hat Schulden bei Axel
  • Axel trinkt seinen Kaffee schwarz, ohne Wasser
  • Axel braucht keine Uhr, er entscheidet wie spät es ist
  • Axel hat die Leitung am Berliner Großflughafen übernommen, Öffnung Montag um 12 Uhr

 

er wird sogar im Skiurlaub im Partybus geSIEzt. Respekt pur über die Landesgrenzen hinaus. Das sollte helfen und für den nötigen Rückhalt sorgen. Sein Körper ist quasi ein Tempel. Einer von den antiken griechischen, diese eingestürzten. Aber er überraschte mit etwas Nervosität und irritierenden Fragen wie „gilt denn eigentlich die alte Regelung mit den drei Schritten noch?“. Das Team nahm ihn natürlich gleich die Angst und antwortete „seit wann läufst Du drei Schritte?“.

 

Die Stimmung in der Kabine war eh wieder glänzend. Das lag natürlich auch daran, dass Olafinho als Langzeitverletzter in den Kader zurückkehrte aber auch vor allem weil mit Marco Reichel ein altbekannter unser Team wieder als Neuzugang verstärkt – willkommen zurück!

 

Olafinho brachte eine Taktikanleitung mit, welche auf einem Toilettenpapier gedruckt war, so eine Art Geheimplan, vor allem weil unsere Taktik in der Umsetzung ja oft quasi vorn Arsch ist. Dazu wies er unseren Comebacker Marco Reichel zunächst mal in die vielen Änderungen ein z.B. dass ja inzwischen auch Ausländer bei uns spielen und mit James war ja einer unserer Quotenengländer heute dabei. Es entstand hier eine kurze Diskussion im Team, ob es sich hier um Integration oder Inklusion handele? :o)! Also es ist klar, es wurde viel gelacht und jeder bekam sein Fett weg. Auch ich bekam eine drauf, unser Capitano, sonst eher der Schweiger, sagte nur „es wäre schön, wenn Du solche Vorlagen auch auf dem Platz bringen könntest“.

 

Der Coach brachte langsam wieder Ruhe rein, war aber auch erfreut über die heute gute Stimmung. Mit folgender Aufstellung gingen wir an den Start:

 

Torwart:                                             Axel

Abwehr:                                             Alex, Thomas, James, Ralf G.

Mittelfeld:                                        Olli, Sven, Boris, Olafinho

Sturm:                                                 Torben, Jan

 

Ergänzungsspieler sollten dann auch noch wie immer zum Einsatz kommen, hier hatten wir noch Ralf Ö., Michael V. und unser besagten Neuzugang. Ferner waren wieder viele Fans in allen Altersstufen dabei, was auch immer diese schönen Events ausmacht. Auch Michael W. war wieder mit dabei und wir hoffen hier auch auf eine baldige Rückkehr auf den Platz.

 

Olafinho hat nun ungefähr ein halbes Jahr gefehlt, zunächst mit Rippenprellung, danach mit einem Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule, man munkelt ihn aber bei Talentshows gesehen zu haben:

 

https://www.youtube.com/watch?v=XorO6c0sH94

 

Die gute Nachricht vorweg -> Sein Rücken hat gehalten. Und das ist sehr gut, ist sein Körper doch inzwischen wie Deutschlands Straßennetz: Löcher, Risse, Baustellen und auf den weniger befahrenen Stellen wächst ständig Unkraut. Die schlechte Nachricht -> Nun hat er keine Ausrede für die schlechte Leistung heute. Da gelang nicht wirklich viel, ein rabenschwarzer Tag. Er selbst ist aber sehr zufrieden wieder mehr ins Leben zurückkehren zu können und sieht das Comeback mehr als Vorbereitung für 2018. Er wechselte sich dann auch eins wie Günther Netzer selbst ein äääääh ne aus und gab so Marco Reichel die Chance zum Comeback. Aber auch dieser brauchte nach einjähriger Spielpause erst mal eine Eingewöhnungsphase, war dann aber am Ende der zweiten Halbzeit schon eine tolle Verstärkung.

 

Insgesamt lief heute nicht viel bei uns und unsere Gegner netzten sehr schnell durch einen tollen unhaltbaren Sonntagsschuss ein. 1:0 für die gegnerische Spielgemeinschaft. Wir bemühten uns zwar, hatten aber zu viele Fehlpässe im Spielaufbau – wenn man von einem solchen überhaupt reden kann. Da war es dann auch für unsere Leistungsträger Boris, Sven und Torben schwer einen Spielfluss herzustellen. Olli und ich meinen ja immer noch, dass es auch am glitschigen Ball lag, aber gut, was hätten wir sonst als Erklärung. Der Gegner musste hier nicht viel machen und kam zum 2:0 und letztlich auch noch in der ersten Halbzeit zum 3:0. Das 2:0 hätte durch ein vorheriges ungeahndetes Foulspiel nicht zählen dürfen, aber das 3:0 war wieder ein Gegentor, welches in die TSV-Geschichtsbücher eingeht. Aber da befragt einfach mal Axel, er war am nächsten dran :o).

 

Fast alle spielten heute unter ihren Möglichkeiten. Zwar erspielten wir uns auch Chancen waren aber im Abschluss kläglich, so wurde Olafinho einmal super in Szene gesetzt, aber sein Schuss erreichte nur eine Höchstgeschwindigkeit von 3 km/h.  Torben hatte hier noch die schönsten Szenen und erlief sich viele Bälle. Dennoch gingen wir mit einem 0:3 Rückstand in die Kabine.

 

Dort gab es dann taktische Umstellungen. James teilte dem Trainer mit sein Talent nicht in der Innenverteidigung zu sehen. In der Tat kam er in der zweiten Halbzeit mehr ins Spiel und agierte im Mittelfeld. Wir spielten dann mit einem Abwehrspieler weniger offensiver. Zwar gab es so mehr Konter, aber die hatte Thomas dann immer gut im Griff, so dass in der zweiten Halbzeit in der Tat nichts mehr anbrannte. Vorne fehlt uns zwar noch ein wenig unsere Netzmaschine Frank, auch wenn sich alle anderen redlich bemühten. Marco Reichel arbeitete sich z.B. mit einem wunderschönen geschlenzten Pfostenschuss langsam vor. Auch Olli hatte sich eine super Chance erarbeitet. Leider fehlte uns das berühmte Quäntchen Glück im Abschluss und wir hatten weiter unsere Probleme im zuverlässigen und guten Passspiel. Ferner gingen uns die Spieler aus, durch fehlende Kondition aber leider auch durch die zum Teil auch bei dem Spielstand harte rücksichtslose Gangart der Gegner. Ich hoffe es sind alle bald wieder fit, vor allem weil wir in den letzten Spielen durch extremen Personalmangel alle brauchen, die je einen Pass für den glorreichen TSV hatten. Olli hatte noch kurz die härtere Gangart der Gegner kritisiert, ich wollte ihn noch beruhigen aber das hätte ungefähr die Wirkung wie Mentos in Cola zu kippen und außerdem sind die Sprüche immer witzig.

 

Letztlich schafften wir dann aber zumindest noch unser Trosttor, Marco Reichel setzte sich nach Zuarbeit von James wunderbar durch und schloss zum 1:3 Endstand ab.

 

Aber ich habe neulich auch gelesen, dass jede Flasche Bier, die man trinkt, das Leben um 9 Minuten verkürzen soll. Hab da mal nachgerechnet, was soll ich sagen für Tote haben wir das noch ganz gut gemacht. Der Präsi wäre demnach übrigens schon ca. im Jahre 1623 gestorben.

 

Getreu dem Motto „Karotten sind vielleicht gut für die Augen aber Alkohol verdoppelt die Sehkraft“ wurden im Kreise der Mannschaft noch ein paar Bierchen geleert und das „Sprücheklopffestival“ ging fröhlich weiter, so dass es dennoch ein schöner Abend war und darauf kommt es letztlich an.

 

Wir können halt unseren Problemen nicht davonlaufen, dafür sind wir einfach zu unsportlich :o).

 

Ich selbst freue mich wirklich über die offensichtlich langsam wiederkehrende Gesundheit. Das war zuletzt nämlich gar nicht so einfach, wenn unser Doc immer sagt ich solle die Tabletten entweder eine Stunde vor dem Essen oder eine Stunde nach dem Essen einnehmen. Da finde mal den passenden Zeitraum, so oft ist das nicht. Und dann stehst da beim Aufbautraining zum Comeback.

 

Ich wünsche Fans und Spielern sowie allen Lesern ein schönes Wochenende, genießt Euer Leben.

 

Viele Grüße,

 

Euer rasender Reporter

Olafinho  

 

 

 

 

Mehr zum Thema