header
28.04.2017 von Olaf Knief
logo

TSV Lesumstotel – SV Beckedorf             0:1  (0:0)

 

Zum heutigen richtungsweisenden Spitzenspiel war der Gegner und Favorit aus SV Beckedorf zu unserem Heimspiel schon vor uns da. Das zeigte, dass es heute um was geht. Aber auch wir sind wieder mit 16 Spielern angereist und Bernd hatte als heute verantwortlicher Trainer die Qual der Wahl. Machte seine Sache auch echt gut und erledigte für das Team alleine alle zu erledigenden Aufgaben und zauberte dazu noch eine gute Aufstellung mit ebenfalls guten Potenzial auf der Reservebank. Die  alten Jedi-Ritter des TSV waren also bereit, um einen „Star“-Wars Auftritt hinzulegen. Mal sehen ob wir uns heute in Topfform äääääh Topform präsentieren konnten.

 

Aber vorab wurde schon wieder sehr viel gelacht. Ich z.B. hatte heute meinen Sohnemann dabei und wir wollten mit unserem neuen Ford Focus angeben. Was passierte aber als ich vor meinem Sohn angeben wollte? Zuerst kam unser heutiger Coach mit einem Ford Mondeo, also dem großen Bruder des Ford Focus. Dann kam Jan mit einem Auto welches sich per Handabdruck öffnen lässt. Da hatte mein Sohn große Augen. Dann kommt noch unser Doc mit seinem neuen Q7 um die Ecke. Ich wollte schon mein Auto wegfahren und woanders parken, da kam Gott sei Dank Olli mit seinem Auto und wir hatten noch jemanden zum Verspotten.

In der Kabine ging es gleich weiter. Sven Knief hat sich als unser Mittelfeldmotor neue Fußballschuhe gekauft, in Neongelb. Lieber kann man ins Stadionlicht schauen als auf diese Schuhe, das macht einen 5-10 Sekunden blind. Er wollte sich eigentlich den berühmten Fußballschuh Kaiser B kaufen, hat dann offensichtlich aber mehr auf C-Ware geachtet :o). Auch die Schienbeinschützer sahen neu aus, waren sie aber nicht, Sven erklärte, dass diese nur so aussehen, weil er zu schnell ist und wenn nur von hinten umgetreten wird.

 

Wir hatten heute auch wieder drei Kisten Bier in der Kabine, Olafinho wagte eine Kiste auch mit alkoholfreien Getränken zu mischen, ausgerechnet unser Doc bemerkte das zuerst und kritisierte es… zu viel Zucker drin :o).

 

Es wurde also schon vorab wieder viel gelacht und das tut am Ende einer schweren Woche jedes Mal wieder echt gut.

 

Volker hatte die Trikots gewaschen und alle staunten nicht schlecht, das war perfekt gewaschen und sortiert, sogar nach Nummern so zusammengelegt, dass jeder seine Spielernummer sofort erkennen konnte. Besser geht nicht. Unser heute redseliger Doc sagte dazu, dass er Patienten hat denen er bei sowas eine Psychotherapie verordnet :o).

 

Jeder bekam also wieder sein Fett weg. Auch das letzte Spiel wurde noch mal thematisiert, da dort beide Franks im Team kurzzeitig mit Verletzungen platt waren. Hier gab es kurze Diskussionen, weil Frank Wiesner sagte, dass er auch ja dort verletzt ausfiel. Anmerkung von Sven „Du auch, echt, habe ich gar nicht gemerkt, wie lange lagst denn da?“ :o).

 

Bernd Frese hatte dann heute als Coach die Entscheidung wer zuschauen soll, bei uns aber auch kein Problem, Olafinho hatte sich angeboten, Martin und wie immer auch Bernd Bitzer, den wir eigentlich aber gerne mal wieder auf dem Platz gehabt hätten. Bernds Anmerkung: „Ihr wollt mich doch nur weil ihr keinen Wertsachenbeutel habt“. Am Ende verzichtete er doch wieder, da er noch etwas angeschlagen ist. Er verfolgte die Partie von draußen mit weiteren angeschlagenen Spielern und auch wichtigen Verteidigern wie Alex, Ralf Oetting und auch Michael Wehling. Weitere Spieler fehlten. Zahlreiche Fans erschienen aber, alle wurden mit Bier verwöhnt.

 

Bernd Frese hatte nun das Problem eine neue Verteidigung aus dem Hut zu zaubern, dort musste heute nach längerer Zeit mal wieder Olafinho ran, der mit Jörg heute die Innenverteidigung bildete. Jan und Ralf komplettierten die Verteidigung. Im Mittelfeld mussten dann James, Sven, Boris und Olli ran und im Sturm Frank Wiesner und Axel. Das Tor hütete wieder Andree. Später kamen noch Volker, Martin und Torben und wir wechselten wieder regelmäßig. Unser Präsi musste verletzt raus, gute Besserung vom Team, Olli wurde dann zum Verteidiger degradiert. Wir hatten nicht die schnellste Abwehr, spielten aber sicher hinten raus und ließen kaum Chancen für unsere Gegner zu. Auch wenn die Nr. 10 der Gegner sehr schnell und gefährlich war, kam mir oft vor als hätte ich eine MIC im Nacken hinter meiner F16 – ging aber mit Ruhe und Erfahrung alles gut bei uns.

 

Das Spiel ging eh zu großen Teilen auf das Tor von Beckedorf. Dieses Spiel zeigte auch wie sich Controlling irren kann, ich tippe mal auf so 85% Ballbesitz für uns, 150 zu 2 Torschüsse für uns, 243 zu 3 Ecken etc. Aber am Ende wird bestraft wenn man trotz Überlegenheit die Tore nicht macht und so war es auch hier, unser Gegner hatte ein, ja fast keine Chance, dennoch kam es zu einem unglücklichen Gegentor. Jörg fälschte hier den Ball unglücklich ab und es entstand ein Gegentor in der zweiten Halbzeit zum 1:0 Endstand für SV Beckedorf.

 

Sogar den Spielern der Gegner war der Sieg fast unangenehm. Es war eh ein sehr faires Spiel, es hat auch Spaß gemacht, da wir eigentlich eine sehr starke Partie spielten, nur der Ball wollte einfach nicht rein. Zahlreiche Chancen hatten wir, aber entweder grätschte noch ein Gegenspieler dazwischen oder der wirklich fantastische Keeper der Gegner hielt mit Glanzparaden sein Tor doch noch sauber. SV Beckedorf stand mit mindestens 8 Spielern um den eigenen Strafraum. Machten es dort aber gut. Wir agierten nicht mit der nötigen Ruhe und Cleverness vor dem gegnerischen Tor und hatten dann bei echten Großchancen auch wirklich Pech. Man kann sagen, dass wir heute noch hätten 5 Std. weiterspielen können und wir hätten nicht getroffen. Dennoch war es vom Spielstil okay, wir kombinierten miteinander nach vorne, agierten als ein Team, rückten von Hinten immer wieder mit auf. Grobe Fehler konnte ich nun bei unserem Spiel nicht feststellen, es war einfach einer dieser Tage wo es mit dem Tor nicht klappen will.

 

Zwei Elfmeter hätten wir durch Fouls an Frank Wiesner heute noch bekommen müssen, aber über den Schiedsrichter kann man nicht schimpfen, der zeigte trotz dieser Fehlentscheidung eine sehr gute Leistung und hatte vor allem eine angenehme Art das Spiel zu leiten. Es war wie gesagt ein faires Seniorenspiel wie es immer sein sollte. Wir haben uns am heutigen Tag auch eh gefragt „naja, wer hätte den Elfmeter schon schießen sollen, wir hatten ja heute niemanden der Treffen konnte……….na okay, außer Jörg (kleine Stichelei wegen Eigentor), den hätten wir gehabt“ :o).

 

Jörg zeigte aber heute auch eine starke Partie und das Eigentor war einfach nur Pech. Es sollte heute einfach nicht sein. Dennoch war es ein schöner Abend, ein schönes Spiel und wir haben wieder viel gelacht. So muss es sein.

 

Alles halt Einstellungssache:

 

Ein Optimist würde sagen es ist Wochenende.

Ein Pessimist würde sagen, dass in 54 Stunden Montag ist.

Der Rest befand sich schon längst bei den drei Kisten Bier! Prost glorreicher TSV!

 

Also ein schönes verlängertes Wochenende!

 

Viele Grüße,

Euer rasender Reporter

Olafinho

 

Mehr zum Thema