header
Fußball 28.01.2018 von Frank Reichhart

B-Juniorinnen: Hallenkreismeister, zum 5. Mal in Folge!!

28.01.2018 16.15 Uhr: Es ist geschafft, Hallenkreismeister zum 5 Mal in Folge!!! 

Mit einer guten Turnierleistung haben wir heute den 5. Hallenkreismeistertitel perfekt gemacht.   Los ging es gegen den TSV Dannenberg. Die Mannschaft um ihre starke Torhüterin Anna Köster hat sich in den letzten Begegnungen immer als starker Gegner erwiesen. Für uns war klar, für den Turniersieg müssen wir Dannenberg schlagen. Die Mädels gingen konzentriert ans Werk und bei einem Einkick kam Jütte mit einem überraschenden Antritt an den Ball und zog voll ab. Unhaltbar schlug der Ball zum 1:0 ein. Das 2:0 gelang Jule nach einem langen Abwurf von Lina. Ein starkes Auftaktspiel!

Im zweiten Spiel ging es gegen den ATSV Scharmbeckstotel. Einen zu lang gewählten Diagonalpass konnte der ATSV abfangen und ging überraschend mit 1:0 in Führung. So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Die Mädels nahmen dann aber das Heft fester in die Hand und durch Tore von Jule und Okka konnten wir das Spiel drehen und 2:1 gewinnen.

Im dritten Spiel zog sich Hambergen vollkommen zurück und ging voll auf Zerstören. Das gelang ihnen besser als uns lieb war. Hier fehlte es uns an Bewegung und Ruhe im Spielaufbau. Aber gegen Ende der Begegnung war es dann doch soweit. Josina und Tina schossen die Tore zum  2:0 Endergebnis.   

Im letzten Spiel gegen Axstedt musste mindestens ein Unentschieden her, denn die Axstedter  hatten bis dahin auch 2 x 1:0 gewonnen. Ausgerechnet in diesem Spiel wollte es nicht so laufen wie gewohnt. Zwar spielten wir 3 hochkarätige Chancen heraus, trafen dabei aber nur Pfosten und Latte. So endete das Spiel 0:0. Axstedt musste im letzten Spiel nun mindestens 4:0 gewinnen, um unser Torverhältnis von 6:1 zu toppen. Das ist gegen Dannenberg mit Anna im Tor ein fast hoffnungsloses Unterfangen. Und so kam es auch. Axstedt verlor 1:0 und so wurden wir letztendlich verdient ungeschlagen Hallenkreismeister

Die erfolgreiche Mannschaft des TSV bestand heute aus: Lina, Jütte, Annika B., Okka, Emilia, Josina, Michelle, Tina und Jule. 

Am Samstag geht es nun zu den Bezirksmeisterschaften nach Rotenburg.

 

   

 

Fußball 22.01.2018 von Peter Reckemeyer

Altsenioren Ü40: Hallenturnier Ü 40

Beim diesjährigen Hallenturnier wurde das Teilnehmerfeld von 2 weitgereisten Mannschaften eingerahmt: Unsere Freunde vom MTV Wilstedt konnten sich über den hochverdienten Turniersieg freuen, und erstmalig begrüßten wir Gäste der Kaufmännischen Lehranstalten Bremerhaven, die als "Neuling" den 4. Platz belegten. Mittendrin der TSV mit Platz 3 und Ihlpohl als Zweitplatzierter. Insgesamt wieder ein tolles Turnier mit gutem, fairem Hallenfußball - Wiederholung im nächsten Jahr garantiert. 

Die Bilder in "groß" gibt´s in der Bildergalerie:

Fußball 28.12.2017 von Frank Reichhart

B-Juniorinnen: weiter ungeschlagen auch in Edewecht zum Turniersieg

Am 27.12.17 ging es zum Turnier nach Edewecht in eine schöne Halle mit großer Tribüne . Turnierbeginn war pünktlich um 18.00 Uhr.
8 Mannschaften in 2 Gruppen spielten um den Ford Brau Cup. Mit 4 Bezirksligisten und 4 guten Kreisligamannschaften erwartete uns ein starkes Teilnehmerfeld. Gespielt wurde auf 5 Meter Jugendtore ohne Bande mit einem Futsalball.

Sehr angenehm war, dass die Futsalregeln „aufgeweicht" wurden und der Torwart als Anspielstation in der eigenen Hälfte erlaubt war. Dadurch haben wir unsere taktische Ausrichtung geändert und im 1:2:2 agiert. Die Mädels haben erneut ein tolles Turnier gespielt und insgesamt verdient -wenn auch etwas glücklich- gewonnen. Als einzige Mannschaft des Turniers sind wir schließlich ungeschlagen geblieben.

Die Spiele im Einzelnen:
Auftaktspiel gegen TuS Leerhafe/Hovel
Die Systemänderung und das erforderliche Timing für die Freilaufbewegung im 1:2:2 System brauchten zwar etwas Zeit, aber dann entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor mit zahlreichen Chancen. Allerdings wurde das große Tor nicht genutzt, sondern immer genau auf die Torhüterin gezielt. So sah es trotz der vielen Chancen schon nach einem 0:0 aus. Doch in den letzten Sekunden vor dem Schlussgong konnte sich Jütte entscheidend durchsetzen und die Torhüterin endlich überwinden. Mehr als verdient doch noch 1:0 für uns.

Im zweiten Spiel trafen wir die JSG Nortmoor (Topteam aus der Bezirksliga Weser-Ems)
Sie wollten uns offensichtlich kommen lassen und auskontern, denn sie griffen uns überhaupt nicht an, sondern zogen sich in ihre Hälfte zurück. Anfangs taten wir uns im Spielaufbau damit etwas schwer und so fiel nach einem Ballverlust das 1:0 für Nortmoor. Unser erster Rückstand im 4. Turnier der laufenden Hallensaison. Bei einer so kompakten Defensive musste sich Lina als Torspielerin noch mehr am Aufbauspiel beteiligen. Bis zur Mittellinie durfte sie ja voll integriert werden. Und so kam sie kurz vor der Mittellinie in eine gute Schussposition und zog voll ab. Der Ball zischte direkt neben dem Pfosten zum 1:1 ins Tor, knallte aber an die hintere Torstange und sprang wieder raus. Die Schiedsrichter waren von einem Pfostenschuss ausgegangen und ließen weiterspielen, aber der gegnerische Trainer räumte sofort ein, dass der Ball drin war. Eine tolle und faire Geste. Jetzt war der Bann gebrochen und im „3:2“ System konnten wir das Spiel bestimmen. Nortmoor blieb bei Kontern stets gefährlich, aber nach mehreren weiteren tollen Kombinationen konnte Emilia noch 2 Tore zum 3:1 Endstand erzielen.

Im dritten Gruppenspiel trafen wir auf den Delmenhorster TB. Delmenhorst wollte unbedingt zumindest ein Unentschieden erzielen, um dann auch in die Halbfinals einzuziehen. Deswegen wechselte die bisherige Torhüterin ins Feld, um die Defensive  zu verstärken.  Der Plan schien aufzugehen, denn nach einem Konter ging Delmenhorst schnell mit 1:0 in Führung. Und wir? Kurz schütteln, konzentrieren und dann ging die Post ab. Gegen die gelungenen Kombinationen unserer Mädels war der Gegner machtlos und so stellten Seline, Jütte, Okka, Seline und Josina einen ungefährdeten 5:1 Sieg sicher.

Im Halbfinale ging es gegen Post SV Oldenburg. Hier waren unsere Mädels richtig gut drauf und der Gegner mit unserem schnellen und sicheren Passspiel überfordert. So ging das Spiel auch in der Höhe verdient mit 6:0 aus. Tore: Okka, Josina, Okka, Seline, Josina, Jütte

Im anderen Halbfinale besiegte die JSG Nordmoor unseren Ligakonkurrenten aus Altenwalde.
So kam es im Finale zur Neuauflage des Gruppenspiels. Und wieder sollte sich Nortmoor als gleichwertiger Gegner erweisen. Durch Jütte konnten wir zwar 1:0 in Führung gehen, doch leider ließen wir Nortmoor 3 Minuten vor dem Ende zu frei zum Abschluss kommen und so
landete ein satter Fernschuss bei uns im Winkel. Beide Mannschaften bemühten sich um den Siegtreffer, doch die Abwehrreihen und Torhüterinnen ließen nichts mehr anbrennen. So musste ein 9 Meterschießen entscheiden. Hier ging Nortmoor mit 1:0 und 2:1 in Führung. Dann setzten wir unseren zweiten 9 Meter haarscharf daneben und Nortmoor hatte den Sieg auf dem Fuß. Aber Lina hielt und anschließend verwandelte Jütte ihren 9 Meter zum 2:2. Lina hielt dann auch den nächsten 9 Meter und verwandelte unseren 4. Versuch zum 3:2 Endstand. So gewannen wir das Turnier zwar etwas glücklich, insgesamt aber durchaus verdient, denn wir erzielten mit 16:3  (ohne 9-Meter) das beste Torverhältnis und zogen als einzige Mannschaft ohne Punktverlust ins Finale ein. Einziger Nachteil: Als Finalist muss man bis zum Schluss bleiben und duscht als Letzter. So waren die Mädels erst wieder gegen 23.30 Uhr zu Hause. Den Eltern und dem Trainerteam haben die Mädels aber wieder tolle Spiele und Tore geboten.

Fußball 28.12.2017 von Peter Reckemeyer

Altsenioren Ü40: Ü40-Trainer Rolf Müller erhält den Ehrenamtspreis des NFV

Trainer, Sponsor, und noch viel mehr: Unser Rolf Müller erhielt zur Würdigung seiner Verdienste den Ehrenamtspreis des Niedersächsischen Fußballverbandes. Klick auf das Bild, um den Artikel aus dem Osterholzer Kreisblatt zu lesen.

Fußball 17.12.2017 von Frank Reichhart

B-Juniorinnen: Turniersieg auch in Altenwalde

Die JSG Altenwalde/Land Hadeln hatte am 17.12.2017 zum Benefizturnier geladen. Das Antrittsgeld sowie der Umsatz des Verzehrs ging komplett an das Kinderhospitz in Cuxhaven. Eine super Idee.     

Das Turnier war mit der Heimmannschaft, den C-Juniorinnen des SV Werder Bremen, dem OSC Bremerhaven, JSG FriedA und der JSG Oyten/Bassen  attraktiv besetzt und wir waren gespannt, wie wir uns in diesem Feld schlagen. Aber was die Mädels dann abgeliefert haben, hat das Trainerteam und auch die mitgereisten Eltern total begeistert und stolz gemacht. Die taktischen Vorgaben wurden perfekt umgesetzt und so wurde es nahezu eine Futsaldemonstration. 

Den Auftakt machte das Spiel gegen den OSC Bremerhaven. Entgegen unserer sonstigen Turniere waren wir im ersten Spiel sofort da und konnten mit tollem Kombinationsspiel ein klares 6:0 erzielen. Tore: Okka (2), Jule (2), Jütte, Seline,

Im nächsten Spiel ging es gegen die C-Mädels des SV Werder. Es entwickelte sich ein temporeiches Spiel bei dem wir spielerisch und in den Torchancen ein leichtes Übergewicht hatten. So war das 1:0 Endergebnis durch ein Tor von Seline durchaus verdient. 

Spiel 3 ging gegen unsere Freunde aus Oyten/Bassen. Auch hier ließen die Mädels nichts anbrennen und erspielten souverän ein 2:0. Die Tore erzielten Jule und Seline.

Im vierten Spiel ging es gegen die Gastgeber. Auch hier setzten die Mädels ihre tolle Leistung fort. Durch Tore von  Jütte und Tina ging auch dieses Spiel mit 2:0 an uns.

Im letzten Spiel merkte man etwas die lange Pause von fast 50 Minuten. Dennoch gelangen auch hier tolle Kombinationen. Durch Tore von Jule (2) und Emilia und unserem ersten Gegentor in der aktuellen Hallensaison siegten wir 3:1.  Mit 5 Siegen und 14:1 Toren haben die Mädels alle Beteiligten überzeugt und ausdrücklich Lob und Anerkennung vom Gastgeber und anderen Mannschaften erhalten.  Die Mädels haben heute aber auch alles gezeigt , gutes Pass- und Kombinationsspiel , Zinedine Zidane- Trick, Übersteiger und Hackentricks. 

Unser Dank geht an die JSG Altenwalde/Land Hadeln für die Einladung. Wir sind sehr froh darüber, dass wir dabei sein durften und so unseren kleinen Beitrag zu dieser tollen Aktion beisteuern konnten. Vielen Dank auch an unsere Begleiteltern Michael, Frank, Claus und Stefan. Die heutige absolute Topleistung hat uns alle begeistert. Das Team heute: Lina, Jütte, Annika B., Seline, Okka, Emilia, Tina und die Torschützenkönigin des Turniers Jule. 

Das Team der B-Juniorinnen des TSV Lesumstotel bedankt sich bei allen Eltern,  Sponsoren und Fans. Wir  wünschen friedliche und schöne  Weihnachten.  Einen besonderen Gedanken widmen wir Norbert Höppe,der bis kurz vor seinem Tod regelmäßig unsere Spiele besucht hat und ein großer Fan der Mannschaft war.   

 

 

 

Fußball 09.12.2017 von Frank Reichhart

B-Juniorinnen: Nach den ersten beiden Hallenturnieren noch ungeschlagen und ohne Gegentor

Die Hallensaison hat begonnen und bisher haben wir eine weiße Weste und insgesamt 22:0 Tore.

Am 26.11.17 ging es in die erste Runde der Kreishallenmeisterschaft. Hier haben wir alle 4 Spiele gewonnen und 9:0 Tore erzielt. Damit sind wir wieder direkt für die Endrunde qualifiziert. Unser Ziel ist die Teilnahme an der Bezirksmeisterschaft.

Heute am 09.12.17 ging es zum ersten Einladungsturnier in Tarmstedt. Im ersten Spiel gegen Dannenberg hatten wir wohl 80 % Ballbesitz, aber zwingende Torchancen haben wir nicht erspielt. Wie so oft,  müssen wir erst in Fahrt kommen. Im zweiten Spiel gegen Sottrum ging es schon besser und wir konnten die Partie 3:0 für uns entscheiden. Im dritten Spiel ging es gegen Nartum um den Turniersieg, denn Nartum hatte Dannenberg geschlagen.  Beim 2:0 waren die Gegner ohne Torchance und wir haben das Spiel sicher und unspektakulär über die Zeit gebracht. Im letzten Spiel gegen Wörpetal drehten die Mädels dann  auf und machten in 10 Minuten 8 Tore.

Das war schon sehr gut anzusehen und macht Lust auf mehr. Nächste Woche in Altenwalde erwarten uns allerdings deutlich stärkere  Gegner. Mal sehen, wie wir uns u.a.  gegen Werder Bremen, Edewecht und OSC Bremerhaven schlagen. 

 

 

 

 

 

 

Fußball 12.11.2017 von Peter Reckemeyer

Altsenioren Ü40: Ü40 verliert auch in Hüttenbusch 4:1 (Hz 0:1)

Mit gerade mal 11 aktiven Spielern reiste der TSV nach Hüttenbusch. Und 11 waren es auch nur, weil unser ehemalige 1.Herren-Spieler Mario Wolf extra aus Hamburg angereist war, um uns zu helfen. nach Marco Reichel und Marco Pertek die 3. spektakuläre Rückkehr eines Ehemaligen, prima! Allerdings (siehe Foto) waren die Fußballschuhe wohl einige Jahre nicht genutzt bzw geputzt worden ...

Mangels Alternative stellte sich unser Chefcoach Rolf Müller in´s Tor und machte seine Sache wirklich gut, zwei Super-Paraden, und an den Toren war nichts zu machen.  In der Abwehr bildeten Bernd Bitzer, Thomas Harter, Mario Wolf und Ralf Geils eine Viererkette, im Mittelfeld diesmal auf rechts der Dauerrenner Alex Skrube, zentral Marco Reichel und James Fisher, links bzw. überall zu finden Boris Steinwachs, und vorne Volker Meyer und Martin Peirce.

Taktisch stellen sich die Hüttenbuscher, die genau wie der TSV bisher noch kein Pünktchen auf ihrem Konto hatten, sehr defensiv auf: Massive Abwehr, und dann lange Bälle auf die schnelle und trickreiche Nr. 9. Lange Zeit dominierten wir das Spiel, der Ball lief gut und sicher durch unsere Reihen, aber das alte Problem ABSCHLUSS ist immer noch nicht gelöst; viel Speilanteile, wenig Schüsse in Richtung Tor, kein echter Torschuss. Und so kam es wie es kommen musste: Einer der wenigen Konter der Hüttenbuscher führte mit viel Dusel zum Torerfolg kurz vor der Pause. Und dann musste auch noch Thomas Harter nach engagiertem Einsatz verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. Zumindest hatte Mario dann festes Schuhwerk in der 2. Halbzeit, denn er übernahm die Treter von Thomas.

Doch auch in Unterzahl gab der TSV nicht auf, und so konnte nach Super-Vorarbeit von Alex und Martin dann Volker einnetzen. Das Tor gab dem Spiel eine andere Note, Hüttenbusch musste jetzt öffnen, und so ging es hin und her; der n ächste Treffer schien der entscheidende zu sein. Und so waren es leider die Hüttenbuscher, die diesen erzielten, 2:1. Kurz danach das 3:1, und das Spiel war tatsächlich entschieden. Das 4:1 war dann nicht mehr wirklich wichtig.

Schade, ABER: Nächste Woche Rückspiel an gleicher Stelle, und dann sind wir mal dran!

Fußball 07.11.2017 von Olaf Knief

Altsenioren Ü40: Tabellenführer war zu stark für TSV-Senioren....aber ein weiteres Comeback erfreut uns

TSV Leumstotel – SV Lilienthal/Falkenberg         0:6   (0:4)

 

Heute ging es gegen den starken Tabellenführer SV Lilienthal/Falkenberg, eine hochmotivierte Truppe und bei uns ist inzwischen leider mal wieder die Verletztenliste länger als die der anwesenden Spieler. Sensationell aber dass wir trotzdem noch eine Mannschaft stellen konnten, von der aber auch einige Spieler angeschlagen ins Spiel gingen, dafür geht die Comeback-Geschichte von der letzten Woche weiter. Zuletzt feierte Marco Reichel sein Comeback und heute folgte dem Marco Pertek – dieser las auf Facebook von der Besetzungsnot des TSV und kam sofort zur Hilfe. Vielen Dank. Vielen Dank auch an Bernd Bitzer und Olli Berlips, beide spielten trotz einer Zerrung mit….und dies sogar noch sehr gut. So stellte sich die Mannschaft des TSV mit 11 Spielern quasi von selbst auf.

 

Torwart:                              Thomas Schrage

 

Abwehr:                             Bernd Bitzer, Olafinho, Volker, Ralf Geils

 

Mittelfeld:                         Ralf Oetting, Boris, James, Martin, Olli

 

Sturm:                                 Marco Pertek

 

Das Hinspiel verloren wir sogar noch mit 9:1 Toren. Daher reiste heute wohl sogar noch Sportdirektor Peter Reckemeyer mit an und unterstützte Coach Rolf Müller. Sogar mit einem neuen Trikotsatz reisten wir an (vielen Dank an Olli für die Spende), natürlich kurzärmelig, kalt ist es uns Wikingern erst wenn die Hamme zugefroren ist.

 

Das Heimrecht tauschten wir mal wieder, so dass das Spiel in Lilienthal stattfand, auch die letzten zwei Spiele werden wir durch den Verzicht auf unser Heimrecht auswärts absolvieren. Auf unserem Heimplatz im Moormannskampstadion kommt es immer zu schnell zu Spielabsagen und kreiden müssen wir so auch nicht :o). So gingen wir das Spiel zumindest noch nicht erschöpft an. Dies sollte sich aber im Spielverlauf gegen die noch voll im Saft stehenden Gegner schnell ändern.

 

Es ging gleich mit richtig Schwung los. Mein Gehirn war nach kurzer Zeit wie ein Internet-Browser: 16 Tabs offen, mindestens 3 hingen und ich wusste nicht wo diese nervige Musik herkommt. So wurden wir überrollt. Dabei hatten wir schon einen verstärkten Abwehrriegel, aber vielleicht waren wir zu defensiv, vielleicht lag es aber auch daran, dass wir durch unsere lange Verletztenliste immer wieder in anderen Formationen zusammenspielen müssen und wie gesagt darf man nicht vergessen, dass wir mit zahlreichen angeschlagenen Spielern aufliefen. Berücksichtigt man das, dann war es nicht mal so schlecht. Dennoch stand es 0:3 bevor wir uns überhaupt etwas gefunden und sortiert hatten.

 

Boris versuchte uns als Capitano mit sehr viel Mühe etwas besser auf den Platz zu koordinieren.

 

Was soll ich sagen, mein Elan-Empfang war heute leider auch schlecht und mein Tatenvolumen war auch wieder schnell aufgebraucht. Nach dem Bandscheibenvorfall ist Olafinho halt leider noch nicht wieder der Alte, was ihn selbst aber am meisten frustriert. Was soll ich sagen, ich mache jetzt Diät und werde einfach nicht mehr reagieren, wenn mir jemand was zu Essen anbietet. „Kekse?“ – „Du Affloff“. Aber es gibt auch aufbauende Worte aus dem Team heraus z.B.  „Du bist nicht zu dick. Du fliegst nur im Kettenkarussell etwas weiter außen“.

 

Aber egal – was auf dem Platz passiert, bleibt ja auf dem Platz! Ist ja auch logisch, als ob uns da draußen irgendeiner glauben würde, was hier passiert :o)

 

Es passierte aber auch nicht mehr viel in der ersten Halbzeit, da wir als Team dennoch geschlossen viele Aktionen verhinderten. Inzwischen stabilisierte Ralf Oetting aber auch die Abwehr und Volker Meyer zeigte heute eine sehr starke Leistung in der Abwehr und war heute kurz davor den Friedensnobelpreis zu bekommen.

 

Es gab noch das 4:0 vor der Halbzeitpause. Kurios war die Ruhe in unserem Team, während sich die Gegner trotz der hohen Führung mehrmals gegenseitig anbrüllten.  Aber um zu verstehen warum manche überall ihren Senf dazugeben, musst du halt lernen wie eine Bratwurst zu denken.

 

Mit dem Spielstand gingen wir also dann in die Halbzeit. Unser Doc kam dann sogar noch nach der Arbeit extra zur 2. Halbzeit nachgereist, ebenfalls besten Dank. Eigentlich brauchten wir ihn mehr zur Behandlung unserer Spieler, aber die paar Minuten schafften unsere Wikinger des TSV auch noch und hatten mir der Einwechslung von Axel ein Übergewicht auf dem Platz. Er kam für Olafinho und wurde auf der neuen Position halblinks eingesetzt. Schön war dort das Zusammenspiel mit dem verletzten Olli Berlips anzusehen, schön wie Axel mit langen Pässen auf ihn dafür sorgt, dass es ihm die kommende Woche nicht an Patienten mangelt. Mit Zerrung und sichtbaren Schmerzen versuchte Olli aber diese Pässe zu bekommen. Wir zeigten in der zweiten Halbzeit wirklich einen schöneren Fußball als noch in der ersten Halbzeit. Auch unsere Engländer James und Martin verdienten sich Fleißnoten und mit Marco Pertek hatten wir vorne einen Spieler auf dem Niveau der Gegner, leider fiel er mehrmals den Fouls der gegnerischen Abwehr zum Opfer (die Nr. 6 der Gegner fiel hier leider selbst bei so einer hohen Führung negativ auf und hätte auch schon nach einer Tätlichkeit an James vom Platz gestellt werden müssen). Insgesamt war es aber fair und der Tabellenführer hatte natürlich weiter das Spiel im Griff – dennoch beachtlich wie wir uns schlugen. Auch unser Keeper Thomas Schrage zeigte eine ganz starke Partie.

 

Zwei Tore fielen leider noch in der Partie, so dass es zum Endstand von 6:0 kam. Erwähnenswert ist aber, dass es nach der Einwechslung von Axel nur noch ein Tor gab und das war ein Elfmeter. Insofern war Axel heute quasi nur durch Standards zu überwältigen.

 

Nichts vermiest einem aber den Freitag so sehr als dann festzustellen, dass es erst Dienstag ist. Das machte dieses Nachholspiel erst richtig schlimm.

 

Aber regen wir uns nicht auf. Wir haben alles gegeben, daher hier noch ein Gedicht ans Team:

 

„Müde bin ich geht zur Ruh,

decke meinen Bierbauch zu.

Herrgott lass den Kater mein,

morgen nicht so schrecklich sein.

Gib mir morgen wieder Durst,

alles andere ist mir Wurst!“

 

Tja da staunt Ihr was, bin wie ein Dichter und Denker, nur ab und an zu dicht zum Denken. Von mir war es das für 2017, da ich eine Teilnahme an den letzten zwei Seniorenspielen aus zeitlichen Gründen nicht realisieren kann. Hier geht es aber dennoch noch mal um die Wurst und sogar den Kampf um die rote Laterne. Gewinnen wir hier, dann können wir den letzten Tabellenplatz noch abgeben und hätten noch einen letzten Verein über den wir spotten könnten.  Also Fans, eilt herbei und unterstützt unser Dreamteam.

 

Ansonsten müssten wir für das Jahr 2017 damit leben, dass es einfacher ist den Satz des Pythagoras und die Eulersche Identität (….jetzt googeln bestimmt viele) anzuwenden als in 2017 etwas über den Erfolg der TSV Senioren für dieses verkorkste Fußballjahr berichten zu können.

 

Also auf Jungs….

 

Aber wie heißt es so schön: „Scheitern ist nicht das Gegenteil von Erfolg. Es ist ein Teilt davon!“. Also keine Panik.

 

Viele Grüße,

Euer rasender Reporter Olaf Knief

 

Anmerkung:

Hier noch mal ein alter Leserbrief von Dr. Bernd Bitzer über Foulspiel im Fußball – echt gut:

Den widme ich der gegnerischen Nummer 6….in einem aber sonst fairen Fußballspiel. Ich hoffe man kann die Anlage hier entsprechend öffnen und somit lesen.

 

Fußball 05.11.2017 von Frank Reichhart

B-Juniorinnen: Mit guter Leistung zum ungefährdeten Sieg gegen Oyten

Der Wettergott war uns wohl gesonnen und so konnten wir unser letztes Heimspiel 2017 gegen die JSG Oyten/Bassen heute pünktlich um 10.25 Uhr austragen. Der Rasen war zwar deutlich zu lang, aber aufgrund des Wetters der letzten Wochen war es nicht möglich zu mähen, ohne tiefe Spuren in den Platz zu fahren. 

Zum Spiel:

Im Vergleich zu letzter Woche hat die Mannschaft ein deutlich besseres Spiel auf den Platz gebracht und sich viele Torchancen erspielt.  In der 12 Minute fiel das 1:0. Okka zog aus 16 Metern ab. Den Schuss konnte die deutlich jüngere Torhüterin von Oyten nicht festhalten und den Abpraller nahm Josina auf und erzielte mit dem Nachschuss die Führung. In der 21 Minute dann das 2:0 wieder durch Josina. Nach einer Balleroberung in der eigenen Hälfte schickte Anna mit einem tollen Steilpass Josina auf die Reise. Das Laufduell gegen die Verteidigerin konnte Josina für sich entscheiden und der Torhüterin ließ sie mit einem Flachschuss in die lange  Ecke keine Chance.  Weitere gute Möglichkeiten aus der Distanz blieben in der ersten Halbzeit zwar ungenutzt (Jütte, Okka, Emilia), aber das Spiel mit kontrolliertem Spielaufbau und vielen guten Diagonalbällen war ansehnlich.

Die zweite Halbzeit war gerade 8 Minuten alt, als Jule am 16ner einen Ball auf Jütte zurücklegte. Diesmal passte dann alles. Jütte hat den Ball satt getroffen und so schlug er zum 3:0 im Netz ein. In der Folge hatten wir noch einige Pfosten und Lattentreffer von Jütte, Josina und Tina die allesamt ein Tor wert gewesen wären. Auch Anna hatte heute ein Tor verdient. Im Doppelpass hatte sie sich in perfekte Position gespielt und den Ball dann leider knapp am langen Ecke vorbei geschlenzt. 

In der 68 Minute fiel etwas überraschend das 3:1 für Oyten. Der Ball blieb zunächst in der Verteidigung hängen, dann blieb Lina im langen Gras hängen und so hatte Oyten keine Mühe, den Ball einzuschieben. Doch schon in der 70 Minute wurde der Abstand wieder hergestellt. Wieder schaltete sich Anna mit einem Doppelpass in das Angriffsspiel ein. Ihren Schuss auf das lange Ecke konnte die Torhüterin zwar gerade noch parieren, aber  nur abprallen lassen. Annika S. stand goldrichtig und konnte den Ball über die Linie drücken. 

Insgesamt ein freundschaftliches Spiel gegen "gute alte Bekannte" mit guter Leistung auf beiden Seiten. Nur die Torausbeute ließ bei uns zu Wünschen  übrig. Ansonsten war das Trainerteam mit der Leistung vollauf zufrieden. 

Fußball 03.11.2017 von Olaf Knief

Altsenioren Ü40: Gute Nachrichten beim TSV aber leider wieder kein Sieg

TSV Lesumstotel   -   SG Axstedt / Steden / Wallhöfen        1:3     (0:3)

 

Im Prinzip warten die Senioren des TSV Lesumstotel nur auf das Jahr 2018, um dieses verkorkste Jahr 2017 abschreiben zu können. In diesem Jahr gelang noch nicht viel. Heute war eine weitere Chance zum ersten Dreier in der Saison. Alle waren also neugierig. Die Neugierde testet man übrigens auf dem Dorf wie folgt:

 

https://www.youtube.com/watch?v=wVaIFiNbWfU

 

Wo wir durch den Link beim Thema Bier sind und auch gerade der Sexskandal in Hollywood in den Medien für Aufsehen sorgt auch hier ein heutiger Ausspruch passend zum Thema:

 

„Können Männer ihre Augen nicht einmal bei sich behalten?

Diese lüsternen Blicke nerven!“

(empörter Spieler des TSV, 49, Schleppte eine Kiste Bier)

 

Wer bei uns gruselige Gestalten sehen will, der geht nicht Halloween laufen, sondern der schaut ein Spiel unserer TSV-Senioren an.

 

Coach Rolf Müller konnte aber immerhin endlich mal wieder auf genügend Spieler zurückgreifen und sorgte gleich für eine Überraschung in dem er Axel ins Tor stellte, unser Doc hat es geschafft und war endlich die Nr. 1 im Verein. Große Freude. Hoffnung hatten wir alle, denn folgende Dinge sagt man über diesen Mann:

 

  • Axel schläft nicht, er wartet
  • Axel braucht kein Benzin, sein Auto fährt aus Respekt
  • Wenn Axel die Deutsche Bahn nimmt, dann kommt er zu früh an
  • Peter Zwegat hat Schulden bei Axel
  • Axel trinkt seinen Kaffee schwarz, ohne Wasser
  • Axel braucht keine Uhr, er entscheidet wie spät es ist
  • Axel hat die Leitung am Berliner Großflughafen übernommen, Öffnung Montag um 12 Uhr

 

er wird sogar im Skiurlaub im Partybus geSIEzt. Respekt pur über die Landesgrenzen hinaus. Das sollte helfen und für den nötigen Rückhalt sorgen. Sein Körper ist quasi ein Tempel. Einer von den antiken griechischen, diese eingestürzten. Aber er überraschte mit etwas Nervosität und irritierenden Fragen wie „gilt denn eigentlich die alte Regelung mit den drei Schritten noch?“. Das Team nahm ihn natürlich gleich die Angst und antwortete „seit wann läufst Du drei Schritte?“.

 

Die Stimmung in der Kabine war eh wieder glänzend. Das lag natürlich auch daran, dass Olafinho als Langzeitverletzter in den Kader zurückkehrte aber auch vor allem weil mit Marco Reichel ein altbekannter unser Team wieder als Neuzugang verstärkt – willkommen zurück!

 

Olafinho brachte eine Taktikanleitung mit, welche auf einem Toilettenpapier gedruckt war, so eine Art Geheimplan, vor allem weil unsere Taktik in der Umsetzung ja oft quasi vorn Arsch ist. Dazu wies er unseren Comebacker Marco Reichel zunächst mal in die vielen Änderungen ein z.B. dass ja inzwischen auch Ausländer bei uns spielen und mit James war ja einer unserer Quotenengländer heute dabei. Es entstand hier eine kurze Diskussion im Team, ob es sich hier um Integration oder Inklusion handele? :o)! Also es ist klar, es wurde viel gelacht und jeder bekam sein Fett weg. Auch ich bekam eine drauf, unser Capitano, sonst eher der Schweiger, sagte nur „es wäre schön, wenn Du solche Vorlagen auch auf dem Platz bringen könntest“.

 

Der Coach brachte langsam wieder Ruhe rein, war aber auch erfreut über die heute gute Stimmung. Mit folgender Aufstellung gingen wir an den Start:

 

Torwart:                                             Axel

Abwehr:                                             Alex, Thomas, James, Ralf G.

Mittelfeld:                                        Olli, Sven, Boris, Olafinho

Sturm:                                                 Torben, Jan

 

Ergänzungsspieler sollten dann auch noch wie immer zum Einsatz kommen, hier hatten wir noch Ralf Ö., Michael V. und unser besagten Neuzugang. Ferner waren wieder viele Fans in allen Altersstufen dabei, was auch immer diese schönen Events ausmacht. Auch Michael W. war wieder mit dabei und wir hoffen hier auch auf eine baldige Rückkehr auf den Platz.

 

Olafinho hat nun ungefähr ein halbes Jahr gefehlt, zunächst mit Rippenprellung, danach mit einem Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule, man munkelt ihn aber bei Talentshows gesehen zu haben:

 

https://www.youtube.com/watch?v=XorO6c0sH94

 

Die gute Nachricht vorweg -> Sein Rücken hat gehalten. Und das ist sehr gut, ist sein Körper doch inzwischen wie Deutschlands Straßennetz: Löcher, Risse, Baustellen und auf den weniger befahrenen Stellen wächst ständig Unkraut. Die schlechte Nachricht -> Nun hat er keine Ausrede für die schlechte Leistung heute. Da gelang nicht wirklich viel, ein rabenschwarzer Tag. Er selbst ist aber sehr zufrieden wieder mehr ins Leben zurückkehren zu können und sieht das Comeback mehr als Vorbereitung für 2018. Er wechselte sich dann auch eins wie Günther Netzer selbst ein äääääh ne aus und gab so Marco Reichel die Chance zum Comeback. Aber auch dieser brauchte nach einjähriger Spielpause erst mal eine Eingewöhnungsphase, war dann aber am Ende der zweiten Halbzeit schon eine tolle Verstärkung.

 

Insgesamt lief heute nicht viel bei uns und unsere Gegner netzten sehr schnell durch einen tollen unhaltbaren Sonntagsschuss ein. 1:0 für die gegnerische Spielgemeinschaft. Wir bemühten uns zwar, hatten aber zu viele Fehlpässe im Spielaufbau – wenn man von einem solchen überhaupt reden kann. Da war es dann auch für unsere Leistungsträger Boris, Sven und Torben schwer einen Spielfluss herzustellen. Olli und ich meinen ja immer noch, dass es auch am glitschigen Ball lag, aber gut, was hätten wir sonst als Erklärung. Der Gegner musste hier nicht viel machen und kam zum 2:0 und letztlich auch noch in der ersten Halbzeit zum 3:0. Das 2:0 hätte durch ein vorheriges ungeahndetes Foulspiel nicht zählen dürfen, aber das 3:0 war wieder ein Gegentor, welches in die TSV-Geschichtsbücher eingeht. Aber da befragt einfach mal Axel, er war am nächsten dran :o).

 

Fast alle spielten heute unter ihren Möglichkeiten. Zwar erspielten wir uns auch Chancen waren aber im Abschluss kläglich, so wurde Olafinho einmal super in Szene gesetzt, aber sein Schuss erreichte nur eine Höchstgeschwindigkeit von 3 km/h.  Torben hatte hier noch die schönsten Szenen und erlief sich viele Bälle. Dennoch gingen wir mit einem 0:3 Rückstand in die Kabine.

 

Dort gab es dann taktische Umstellungen. James teilte dem Trainer mit sein Talent nicht in der Innenverteidigung zu sehen. In der Tat kam er in der zweiten Halbzeit mehr ins Spiel und agierte im Mittelfeld. Wir spielten dann mit einem Abwehrspieler weniger offensiver. Zwar gab es so mehr Konter, aber die hatte Thomas dann immer gut im Griff, so dass in der zweiten Halbzeit in der Tat nichts mehr anbrannte. Vorne fehlt uns zwar noch ein wenig unsere Netzmaschine Frank, auch wenn sich alle anderen redlich bemühten. Marco Reichel arbeitete sich z.B. mit einem wunderschönen geschlenzten Pfostenschuss langsam vor. Auch Olli hatte sich eine super Chance erarbeitet. Leider fehlte uns das berühmte Quäntchen Glück im Abschluss und wir hatten weiter unsere Probleme im zuverlässigen und guten Passspiel. Ferner gingen uns die Spieler aus, durch fehlende Kondition aber leider auch durch die zum Teil auch bei dem Spielstand harte rücksichtslose Gangart der Gegner. Ich hoffe es sind alle bald wieder fit, vor allem weil wir in den letzten Spielen durch extremen Personalmangel alle brauchen, die je einen Pass für den glorreichen TSV hatten. Olli hatte noch kurz die härtere Gangart der Gegner kritisiert, ich wollte ihn noch beruhigen aber das hätte ungefähr die Wirkung wie Mentos in Cola zu kippen und außerdem sind die Sprüche immer witzig.

 

Letztlich schafften wir dann aber zumindest noch unser Trosttor, Marco Reichel setzte sich nach Zuarbeit von James wunderbar durch und schloss zum 1:3 Endstand ab.

 

Aber ich habe neulich auch gelesen, dass jede Flasche Bier, die man trinkt, das Leben um 9 Minuten verkürzen soll. Hab da mal nachgerechnet, was soll ich sagen für Tote haben wir das noch ganz gut gemacht. Der Präsi wäre demnach übrigens schon ca. im Jahre 1623 gestorben.

 

Getreu dem Motto „Karotten sind vielleicht gut für die Augen aber Alkohol verdoppelt die Sehkraft“ wurden im Kreise der Mannschaft noch ein paar Bierchen geleert und das „Sprücheklopffestival“ ging fröhlich weiter, so dass es dennoch ein schöner Abend war und darauf kommt es letztlich an.

 

Wir können halt unseren Problemen nicht davonlaufen, dafür sind wir einfach zu unsportlich :o).

 

Ich selbst freue mich wirklich über die offensichtlich langsam wiederkehrende Gesundheit. Das war zuletzt nämlich gar nicht so einfach, wenn unser Doc immer sagt ich solle die Tabletten entweder eine Stunde vor dem Essen oder eine Stunde nach dem Essen einnehmen. Da finde mal den passenden Zeitraum, so oft ist das nicht. Und dann stehst da beim Aufbautraining zum Comeback.

 

Ich wünsche Fans und Spielern sowie allen Lesern ein schönes Wochenende, genießt Euer Leben.

 

Viele Grüße,

 

Euer rasender Reporter

Olafinho  

 

 

 

 

Beitragsarchiv